~~ Wiederaufbau von PokemonundCo im Gange! ~~
#1

Skyward Sword [Meine Geschichte]

in The Legend of Zelda 27.12.2011 14:48
von Deoxxy | 964 Beiträge | 61 Punkte





So, es ist mal wieder soweit! Ich mache eine neue Geschichte von mir, nach meiner alten von "Ocarina of Time 3D: Master Quest" geht es jetzt mit einem Wii-Spiel weiter. Wie der Name des Threads schon sagt spreche ich von Skyward Sword.
Wie immer sind Kommentare etc. streng erwünscht und es gibt: Miese Spoilergefahr!
Mit anderen Worten: nur wer nicht vor hat in naher Zukunft das Spiel zu zocken, sollte das lesen. Wenn du entweder darauf zutriffst oder dir das total egal ist kannst du das lesen
Bevor ich mit dem ersten Kapitel anfange, kann ich schon mal sagen das ich wie in Ocarina of Time 3D komplett ohne Komplettlösung spiele und das ganze nicht am Anfang änfangt. Was? fragen sich jetzt viele, es ist so: bei Zelda OoT hab ich erst nach den ersten drei Tempeln, Höhlen, weiß ich was angefangen, und hier fange ich mit dem ganzen erst beim zweiten Tempel an. Das liegt daran das mir das erst immer einfällt nachdem es zu spät ist. Für alle die wissen wollen was davor passiert ist mach ich mal eine kleine Zusammenfassung. Und viel Spaß sag ich dann noch!
[diese Geschichte kann als Komplettlösung genutzt werden, aber bringt den meisten eh nicht weil viel zu wenig erklärt wird]

_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Zusammenfassung Anfang:

Wie ihr in der Einleitung lesen könnt kommt hier mal eine kleine Zusammenfassung vom Anfang des Spiels, was genau ich darin erkläre erfahrt ihr am schnellsten indem ihr die Unterüberschriften lest:

Einführungsfilmchen + Spielstart
Man glaubt es kaum, aber es gibt ein relativ langen und langweiligen Einlietungsfilm.
Da fängt dann erstmal eine komische Stimme an etwas von einer Göttin zu faseln welche den Menschen hilft...bla....bla...bla und ein Monster ist dabei! und schon sind wir mitten im Startmenü dort klicken wir auf "Neues Spiel" und schon fangen wir an.
Was passiert wohl zum Anfang? Na Link ich) pennt ne Runde und wird geweckt, das lustige ist das es dieses Mal ein Vogel macht um genau zu sein ein Wolkenvogel (sehr spezieller Name). Der spuckt mich erstmal ganz dreist mit einem Brief von der alt bekannten Zelda an. Darin steht was von einer ...-Zeremonie und ich muss wohl da hin, in meinen komischen Haussachen geh ich dann raus und finde eine riesige, fliegende Insel auf.
Da lauf ich dann erstmal ein Stückchen umher und schon labert mich ein alter Mann an, dieser erzählt mir was von Sprinten etc. und möchte das ich sein Haustier rette. Weil ich kein Spielverderber bin geh ich natürlich los und rette sein Tierchen. Bla ... bla ... bla und schon geh ich zu Zelda...

Mein Wolkenvogel und Bodo
Oh was seh ich da Zelda spielt auf einer "Lyra" (Harfe oder so) und trägt irgendwas komisches. Dann labert die mich von wegen Zeremonie an und schubst mich einfach mal so von der Insel. Ich pfeif beim Fallen meine Lunge heraus, weil mein Vögelchen kommen soll und falle und falle und.... Zelda fängt mich. Na toll, sie hatte mich fast auf dem Gewissen und jetzt soll ich auch noch mein Vogel suchen...
Da lauf ich umher und finde ein Typ der mir was von Wasserfall und Monster erzählt. Dafür hole ich mir ein cooles Übungsschwert und lass es mitgehen. Im Wasserfall vermöble ich Monster und finde am Ende mein schönen Vogel (der wurde von Bodo geklaut damit der auch was in der Überschrift zusuchen hat).

Bye Bye Zelda + Hallo Schwert
Und wir machen die Zeremonie bei welcher ich gewinne und ich bekomme von Zelda ein "Paraschal", wie cool. So dann fliege ich mit ihr umher und schon kommt ein kleiner Wirbelsturm auf der Zelda mitreißt (ich habe doch gesagt: guck erstmal den Wetterbericht bevor wir losfliegen Zelda).
Alle sind ganz traurig darüber und dann höre ich auf einmal eine komische Stimme, ich geh raus und da fliegt eine blau; schwarze Gestalt rum. Die führt mich über Stock und Stein zu der Statue der Göttin und reißt ein Loch rein. Darin finde ich ein cooles Schwert und nehme es natürlich. Dann kommt die Gestalt auf einmal an und erzählt was von Schwert in die Luft und Energie und ich Volltrottel mach das auch... Na ja egal, durch die ganze Aktion erscheint eine Art Puzzel in welches die Gestalt (alias mein Schwert) ein Täfelchen reinsteckt.
Dadurch erscheint ein Lichtstrahl zum Erdland und wir können endlich runter von der Insel.

Ein lustiger Wald und die Kyu
Da sind wir schon im Erdland, um genau zu sein in der Nähe eines Waldes namens "Wald von Phirone". Und schon sehen wir was Böses das wir mit unserer coolen Licht Energie plätten. Weiter geht es zu so einem komischen Tempel, dort treffen wir auf ein halbwegs vernünftigen Mann, welcher uns was tolles erzählt. Und ab geht es in den Wald!
Dort angekommen machen wir erstmal ein paar Monster fertig und treffen gleich ein Kyu (komischer Stamm von Einheimischen). Dann suchen wir auf Anforderung den Häuptling und finden ihn dann auch. Dieser will das wir den Rest des Stammes finden, das machen wir auch gleich und bekommen als Belohnung eine Schleuder und den Weg zum "Tempel des Himmelblicks" beschrieben!

Der Tempel des Himmelblicks
Uh und schon sind wir da. Als erstes vermöbeln wir einpaar Fledermäuse da und ein paar Skultars (Spinnenart) da. Und schon sind wir in einem schlecht beleuchteten Raum mit einem Skelett. Eins und Zwei und tot ist das Vieh. Tada wir haben ein Käfer erhalten (Neues Item, man kann ihn aus der Ferne steuern (klick!).
Dann gehen wir ganz einfach weiter und benutzen unseren eckigen Schlüssel um zum Endboss zu kommen. Dort erwartet uns aber nicht wie üblich eine hässlige Kreatur sondern ein finsterer Fürst (Name hab ich vergessen). Den hauen wir einpaar Mal eine rüber und schon ist er nicht besiegt und haut ab -.-
Nun gut wir gehen weiter und erhalten das zweite Täfelchen, dieses Mal mit einem Rubin (das erste hatte ein Smaragd).

Der Vulkan von Eldin
Was gab es da? Naja viel Feuer, einpaar Monster und Donnerblumen zum hochjagen der Feuerviehcher. Dann fand ich da noch Einwohner des Vulkans (Maulwürfe oder so etwas) und so ein komischen Typ. Weiter ging es einmal quer über den Vulkan zu einem abgeschlossenen Tor, ein Schlüssel muss her. Das Problem ist das der Schlüssel in fünf Teile zerteilt wurde und diese natürlich versteckt sind. So dann such ich fünf Minuten und hab den ersten, dann weitere 10 Minuten für den zweiten. Für den Rest brauch ich gefühlte 1000 Jahre und schon kann ich das Tor öffnen. Und was darin ist, ist doch klar: ein Tempel, der Tempel des Erdlands.




zuletzt bearbeitet 31.12.2011 17:57 | nach oben

#2

RE: Skyward Sword [Meine Geschichte]

in The Legend of Zelda 27.12.2011 18:08
von Areon | 460 Beiträge | 51 Punkte

Bis jetzt gut gelungen^^ Aber z.B. wenn du die ganzen Kraturen aufsagst könntest du vielleicht noch ein bisschen mehr so beschreiben wie das zum Beispiel aussieht oder so :)
Am sonster finde ich das ganz schön gut gestalltet insgesamt
~Areon~


nach oben

#3

RE: Skyward Sword [Meine Geschichte]

in The Legend of Zelda 28.12.2011 09:23
von Deoxxy | 964 Beiträge | 61 Punkte

Zitat von Areon
Bis jetzt gut gelungen^^ Aber z.B. wenn du die ganzen Kraturen aufsagst könntest du vielleicht noch ein bisschen mehr so beschreiben wie das zum Beispiel aussieht oder so :)
Am sonster finde ich das ganz schön gut gestalltet insgesamt
~Areon~



Werde ich noch machen, aber erst in den richtigen Kapiteln.




nach oben

#4

RE: Skyward Sword [Meine Geschichte]

in The Legend of Zelda 28.12.2011 09:36
von Deoxxy | 964 Beiträge | 61 Punkte

1. Kapitel Der Tempel des Erdlandes

Jetzt bin ich endlich im zweite Tempel und hab nichts besseres zu tun als abzuspeichern. Danach stürm ich ganz einfach nach vorne, über in Lava schwimmende Steine, bis zu einer Truhe auf der rechten Seite. Dabei erledige ich einpaar brennende Fledermäuse und versuche so wenig Schaden wie möglich zu nehmen. Auf der linken Seite finde ich statt einer Truhe drei Buddellöcher, darin finde ich Herzen; Rubine und ein Slime (runden großes Ding mit Gesicht). Weiter geht es geradeaus über Steine, welche durch Lavasäulen nach oben transportiert werden, bis zum Ende des ersten Raumes. Dort muss ich aber noch die Zugbrücke herunterfahren indem ich einpaar Seile mit meinem Kundschafter-Käfer (so nenne ich den Käfer) zerteilt habe.

Im zweiten Raum wird es dann spannender, denn ich muss zum Anfang gegen eine große Echse mit eine Stahl-Handschuh kämpfen. Dann geht es weiter indem ich einpaar Bomben durch abschießen aktiviere. Dabei machts Buum! und schon geht es auf einem riesigen Auge über die Lava. Erst nach links zu einer Truhe, dann nach rechts zu einem der Maulwürfe der mich bittet seine Bombentasche zu finden. Das mach ich natürlich so nett wie ich bin. Dafür muss ich nur zwei dieser Echsen vermöbeln und die Bombentasche mitgehen lassen. Da ich die Bomben lieber selbst behalte geb ich die Tasche ganz einfach nicht zurück.
Als nächstes geht es auf dem Auge weiter über den Lavasee zu einem versperrten Weg. Dafür benutze ich die alte Zelda Devise (wer sie noch nicht kennt: wenn etwas den Weg versperrt --> Bombe drauf!), dann geht es weiter in ein teils geräumigen Raum mit diesen roten Gestalten (Aussehen: rot, hässlig, menschenähnlich, mit einem Schwert oder einer Keule). Die verprügel ich mit einpaar Wirbelattacken und den Inhalt der Truhe kommt auch mit.
Dann geht es mit dem Auge im Hauptraum weiter zu einer Stelle am linken oberen Rand. Das Vorbeikommen an den feuerspuckenden Kröten ist mit Bomben auch kein Problem. Dort auf der Mini-Insel find ich dann eine Truhe mit einpaar Rubinen.
Weiter geht es mit dem Auge gegen einem vorstehenden Etwas an der nächsten Brücke, und tada da fährt ein unnötiges Teil nach oben. Mhhh was jetzt? Am Besten zu dem Ding auf der anderen Seite, aber das geht nicht so einfach, weil da zwei Säulen im Weg sind. Das wäre natürlich kein Problem wenn die alte Zelda-Devise klappen würde. Nun gut diese geht aber an einer anliegenden Wand und schon geht es durch einen Lava-Strom zu einem verschlossenen Tor. Da hilft der Kundschafter-Käfer und das Tor ist offen. Dann muss ich nur noch durch einen sehr engen Pfad aus Lava (mit zwei Abgründen natürlich) und schon bin ich auf der anderen Seite und kann auch das gebrauchbare Teil der Brücke hochfahren lassen.
Und weiter geht es zum nächsten Raum.

Dort muss ich eine steile Steigung hoch und Geröll ausweichen (das ganze Spiel zwei Mal). Beim zweiten Mal ist das aber etwas kniffliger.
Und schon können wir das Endgegner Tor hinter einer Lavasäule aus dem Maul eines Drachen sehen -.- Da gehen wir einfach mal ein bisschen umher und haben schon den Master-Schlüssel. Und ein riesigen, rollenden Erdball im Nacken Rennen!!! Wenn man das letzte richtig macht ist der Ball kurzerhand im Maul des anderen Drachen und der Weg zum Endboss ist frei! Außer das Schlüssel-Rätsel bleibt nichts mehr zu machen.

Im Bossraum treffe ich mal wieder auf den finsteren Fürst, welcher mein Namen vergessen hat (Vollidiot). Der schickt eine Erdkugel auf mich los und ich renne wie immer weg.
Der Erdball fängt Feuer und ist nach einpaar Sekunden zu einem riesigen Feuerungetüm mutiert. Dem gebe ich ein, zwei Bomben zu fressen und schon gibt es die Bernstein-Tafel für mich! Da sage ich nur Auf zum nächsten Tempel!




zuletzt bearbeitet 28.12.2011 10:31 | nach oben

#5

RE: Skyward Sword [Meine Geschichte]

in The Legend of Zelda 28.12.2011 11:55
von Areon | 460 Beiträge | 51 Punkte

Aso ok^^


nach oben

#6

RE: Skyward Sword [Meine Geschichte]

in The Legend of Zelda 28.12.2011 16:38
von Deoxxy | 964 Beiträge | 61 Punkte

2. Kapitel Minen von Ranelle

Und endlich in Ranelle, dem dritten Ort im Erdland. Als erstes werde ich von Phai (der Geist von meinem Schwert) angequatscht und erfahre das sich Zelda in der Nähe aufhält. Was fürn Wunder -.-
Nun gut dann geh ich mal in die schönen verlassenen Minen! Das erste was ich sehe sind ausgeschaltete Roboter, was? Im Ernst da liegt ein Blechhaufen rum den Phai "Roboter" nennt. In den ersten Räumen finde ich einpaar Elektro-Slimes und Fledermäuse mit Elektro-Power. Schlag, Schlag, Schlag und schon bin ich ein Herz los und kann weiter gehen. Da finde ich auch gleich mal eine Art Stadion mit noch mehr on den kaputten Blechgesichtern. Und dazu gibt es tonnenweise verschlossene Türen und ein komischen Kristall in der Mitte von dem Ganzen. Ich schlag einfach mal drauf und... und es passiert etwas wirklich spektakuläres, alles in der Nähe was vorher eher trübe war hat jetzt Farbe und ist lebendiger. Die ganzen Roboter werden auch lebendig und bauen irgendwelche Sachen ab. Phai erzählt mir das durch den Kristall alles in die Vergangenheit zurückgereist ist. Darauf steige ich in eine coole schwebende Lore und fahre aus dem ganzen raus in Richtung Wüste.




zuletzt bearbeitet 28.12.2011 16:39 | nach oben

#7

RE: Skyward Sword [Meine Geschichte]

in The Legend of Zelda 28.12.2011 17:04
von Deoxxy | 964 Beiträge | 61 Punkte

3. Kapitel Wüste von Ranelle

Und schon bin ich in der riesigen Wüste von Ranelle! Da zeigt mir Phai mal kurz was auf mich zukommt, als ich das sehe und Phai darauf sagt das es hier 65% mehr Treibsand als in den Minen gibt, bete ich zu Gott das das alles nur ein Traum ist. Naja, weiter geht es in die schöne Wüste. Das erste was ich treffe ist ein riesiger Einsiedlerkrebs der eine wirklich schmerzhafte, elektrische Rollattacke drauf hat. Einfach die alte Zelda-Divise nutzen und schon geht das wie geschmiert weiter.
Als nächstes renn ich ein bisschen über den Treibsand und finde einen weiteren "Zeit-Kristall". Denn aktivier ich auch gleich und schon ist da ein gefangener Roboter und zwei dieser roten Säbel-Typen mit Elektro-Schwertern! Die mach ich mit einpaar gekonnten Schwerthieben platt und verliere mein schönes Holzschild (nicht gerade sehr stabil...). Der Robo bedankt sich und verstärkt mein Kundschafter-Käfer so, dass er auch Bomben und ähnliches umher tragen kann. Das ganze nutze ich um ein komischen Vogel von einem Baum zu holen.

Dann geh ich einfach mal ein bisschen weiter und aktiviere immer mehr von den Kristallen und schwups bin ich vor dem Tempel der Zeit.Dort erzählt mir ein Gorone das dort alles explodiert ist und der Weiterweg so unmöglich ist. Da treff ich doch glatt ein Roboter der mir erzählt das ich durch das Ranelle-Steinwerk weiter komme. Doch dafür muss ich ein cooles Schloss öffnen wofür ich wiederum drei ähnliche Artefakte finden muss, dann mal los!

Für das Erste muss ich erstmal ein komisches Häuschen durchbekommen. Jetzt gibt es die tollen Einsiedler-Krebse und wenn ich den Zeit-Kristall betätige gibt es stattdessen die noch besseren Säbel-Viehcher -.- Nun gut dann fang ich mal an und komme auch mit ein paar Bomben bis zum Ende, doch da muss ich so eine Gerätschaft mit Strom versorgen, wie? Indem ich die Überbleibsel der Krebse da rein stopfe. Das mach ich auch ganz einfach mal und schon gibt es den ersten Schlüssel-Code für uns!
Bei dem zweiten ist das ganze weitaus einfacher, ich muss einfach ein paar Statuen umwerfen und schon gibt es den zweiten Code.
Der dritte ist so ähnlich wie der erste aufgebaut, nur das das ganze noch erschwert wird. Wie ich das meine könnt ihr gerne selbst herausfinden, ich sag dazu einfach mal garnichts




zuletzt bearbeitet 29.12.2011 15:10 | nach oben

#8

RE: Skyward Sword [Meine Geschichte]

in The Legend of Zelda 28.12.2011 17:07
von Deoxxy | 964 Beiträge | 61 Punkte

4. Kapitel Ranelle Steinwerk

Nachdem ich die ganzen Codes eingegeben habe kommt da auf einmal so ein riesiges Gebäude aus dem Sand und Phai meint das das das (lol xD) Ranelle Steinwerk ist. Dann geh ich einfach mal rein und erfreu mich über den schönen Treibsand! Dort angekommen speicher ich mal ne Runde und geh einfach mal weiter in das Ding hinein.
Erster Raum erstes Glück und schon bin ich im zweiten. Dort gibt es zwei verschlossene Türen und eine offene, was mach ich wohl? Ihr dürft raten. Im nächsten Raum sieht das so ähnlich aus, nur ist die einzige Möglichkeit weiter zukommen eine Leiter. Und schon bin ich da wo es noch mehr Sand gibt.
Und sonst finde ich viele dumme Roboter die mich mit nem dummes Laser abballern wollen und dazu viele Fledermäuse und Skorpione. Nicht zu vergessen der Sand. Außerdem erhalte ich einen "Magischen Krug", mit dem ich Sand wegpusten kann (die beste Erfindung ever). Damit puste ich ein bissle Sand weg und... schon bin ich beim Endboss (eigentlich habich total lange gebraucht....).

Und was ist der End? Ein riesiger Skorpion, ich dachte nur ach du sch**e nicht euer Ernst. Als ich dem die beiden Klauen abgeschnitten habe dachte ich aber schon ganz anders. Doch dann hat der sich einfach mal so unerlaubt eingebuddelt! und ich kam mit meinem super coolen Staubsauger-Krug an und holte erstmal ein paar nervige Mini-Ausgaben von ihm heraus und dann endlich auch ihn. Zwei, Drei gekonnte Schwerthiebe in die Fresse von dem und der lag heulend auf dem Boden. Herzcontainer für mich und von Zelda noch ne coole yra der Göttin oben drauf. Das schlechte ist nur das der finstere Typ da war und Zelda deswegen flüchten musste, na egal ich hab jetzt ne Lyra =) Dazu habe ich dann endlich gecheckt das das Ganze der Tempel der Zeit ist, Frühchecker.




zuletzt bearbeitet 29.12.2011 15:37 | nach oben

#9

RE: Skyward Sword [Meine Geschichte]

in The Legend of Zelda 29.12.2011 15:30
von Deoxxy | 964 Beiträge | 61 Punkte

5. Kapitel Zurück zu den Wurzeln

Kurz bevor Zelda mit ihrer Beschützerin abzischt sagt sie mir noch das ich zum Siegelhain gehen soll. Na dann mach ich das mal.
Einmal kurz beim Wolkenhort vorbeigeschaut und ein neues Schild zugelegt. Und schon geht es weiter in Richtung Wald von Phironie! angekommen mache ich mich gleich auf den Weg zur Pendeluhr-Frau (auch genannt Siegel-Frau) und die bringt mir das schöne Lyralied "Hymne der Göttin" bei und schon erscheint ein Portal-Stein. Denkt jetzt nicht an das Spiel "Portal", das ist was anderes .
Kurz darauf schaut kurz mal "Der Verbannte" vorbei (ein großes, schwarzes Vieh von dem ich schon zweimal geträumt habe). Da die Siegel-Frau keine Lust hat was zu machen, muss ich dem Vieh mal kurz die Zehnägel schneiden! Da die Nägel wirklich zäh sind muss ich das Ganze drei Mal wiederholen und habe es dann auch geschafft. Die Frau erzählt noch ein bisschen was und schickt mich los um jemanden zu finden der die "Hymne der Göttin" singen kann. Denn dieses Lied benötige ich um die drei Heiligen-Flammen zu finden, in diesen muss ich mein Schwert "reinigen" und erhalte so neue Kraft (um den Portal-Stein zu aktivieren brauch ich das außerdem auch).
Wer kann wohl die Hymne der Göttin singen? Na Zelda! Na toll... vielleicht aber auch ihr Vater also los!




zuletzt bearbeitet 31.12.2011 15:24 | nach oben

#10

RE: Skyward Sword [Meine Geschichte]

in The Legend of Zelda 31.12.2011 15:25
von Deoxxy | 964 Beiträge | 61 Punkte

6. Kapitel Die Hymne der Göttin

Schneller als ich mich versah, war ich wieder im Wolkenhort. Um genau zu sein in der Ritterschule vor de Schuldirektor, welcher mir auch gleich den Text von dem Lied gab. Darin erfahre ich aber wirklich nur Müll: bla..bla...bla... zwei große Flügel, zum Turm des Lichts...bla...bla und so weiter. Naja ein Turm des Lichts gibt es ja, aber welche zwei Flügel? Man könnte eine Windmühle nehmen, denn davon haben wir hier ja eine. Schnell mal hingegangen und mit dem Magischen Krug aufs Windrad gepustet. Tada, die Windmühle dreht sich in Richtung Turm des Lichts. Doch die hat vier Flügel und kaputt machen kann man zwei davon auch nicht.... was jetzt? Nach einer anderen Windmühle umsehen. Und schon seh ich eine. Dort angekommen erzählt mir so ein Typ das das kleine Windrad fehlt. Es soll hinunter ins Erdland gefallen sein. Phai ist so klug das sie darauf kommt im Erdland zu suchen (xD). Doch der Typ sagt dazu noch das evtl. ein Roboter praktisch wäre um das Windrad nach oben zu befördern. Also gehen wir mal zu dem Typ der mein Schild reparieren kann. Dieser erzählt von seinem verrosteten Robo und sagt das er eine Äonenblume braucht. So eine habe ich zufälligerweise mit und gebe sie ihm. Er schraubt ein bissle rum und schon ist der Robo wieder aktiv.

Und jetzt auf ins Erdland! Da ich mich irgendwie erinnern kann das ich das Windrad schonmal im Wald gesehen habe geh ich dort hin und finde..... nichts. Als ich auf die Idee komme beim Vulkan zu suchen finde ich das Teil natürlich sofort. Das ganze repariert der Typ vor dem Windrad für mich und schon kann ich das auch rumpusten. Danach geh ich einfach mal auf dem Turm des Lichts und spiele die Hymne der Göttin, und schon erscheint ein cooler Strahl.

Diesem Lichtstrahl folge ich so lange bis ich bei einer Art Turm wieder lande. Das Problem: man kommt zu dem Turm nur durch ein Rätsel. Wie das ganze aussieht und wie man das löst könnt ihr euch selbst ausdenken. Ich sage nur eins, es ist nicht gerade schwer. Im Turm angekommen schlage ich mal wieder auf das Wappen von weiß ich wen 8also das Zeichen von Zelda) und da kommt eine Statue der Göttin empor. Diese erzählt irgendwas und Phai übersetzt das Ganze. Danach erlerne ich ein tolles Lied: Farores Lied heißt es (oder so ähnlich). Mit dem soll ich zu der heiligen Flammen kommen können.




zuletzt bearbeitet 31.12.2011 15:43 | nach oben

#11

RE: Skyward Sword [Meine Geschichte]

in The Legend of Zelda 31.12.2011 15:44
von Deoxxy | 964 Beiträge | 61 Punkte

7. Kapitel Die erste Prüfung

~folgt noch~




nach oben

#12

RE: Skyward Sword [Meine Geschichte]

in The Legend of Zelda 02.01.2012 14:16
von Keksi | 771 Beiträge | 65 Punkte

Seeehr aufschluss reich :D


Schwarz wie die Nacht


nach oben

Pokemon des Monats
Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 400 Themen und 4888 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 59 Benutzer (15.10.2018 10:07).

Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor